Route 66 – Joshua Tree Nationalpark, USA

Über die Orte Williams und Seligman erreichten wir Kingman. Von hier aus folgt die Route einem Teil der legendären „Route 66“. Diese Fernstraße verband einst Chicago mit Santa Monica an der Pazifikküste. Einmal die „Route 66“ zu fahren ist noch heute der Traum vieler Biker und so trifft man hier stets auf zahlreiche Motorradfahrer.

Amboy U.S. Route 66

Anschließend erreichten wir den Joshua Tree Nationalpark. Seinen Namen verdankt der Park dem Joshua Tree, einer nur in dieser Region vorkommenden Yuccapflanze. Diese Pflanze wiederum erhielt ihren Namen von Mormonen, die in ihr die Gestalt des Propheten Joshua erkannten. Im westlichen Teil des Parks beeindrucken neben den Joshua Tree Wäldern auch faszinierende Felsformationen.

Joshua Tree National Park
Joshua Tree National Park
Joshua Tree National Park

Letzte Etappe des Tages war dann Palm Springs. Nach einem anstrengenden und heißen Tag kam uns das The Saguaro Hotel mit seinem Pool gerade richtig. Hier konnten wir den Tag mit einem kühlen Bier und fast allein am Pool ausklingen lassen.

The Saguaro Hotel

Seine Bekanntheit verdankt der Urlaubsort vor allem den Hollywood-Größen, die hier ihre Ferienvillen errichten ließen. Viele Straßen, Boulevards und Gebäude tragen noch die Namen von berühmten Einwohnern. So gibt es zum Beispiel den Frank Sinatra Weg, den Gene Autry Pfad und das Bob Hope Kulturzentrum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.